Direkt zum Inhalt
  • Wetter

Reiseziel Regionaler Naturpark Volcans d’Auvergne

Berge, Hochebenen, Täler

Hautes Terres en Auvergne

Das religiöse Erbe

Eromanische Kirchen und Kapellen, Steinkreuze in den Dörfern oder am Wegrand - sie haben ihren ursprünglichen Zauber bewahrt. Diese Orte sind reich an Geschichte und voller architektonischer Schätze !

 

Allanche : kirche Saint-Jean Baptiste

Die Kirche steht seit 2002 unter Denkmalschutz. Barocker Altarretabel in vergoldetem Holz aus dem 12. Jh., Kapelle für den Kirchenschatz, wundervolle Statuen, darunter eine Pietà aus mehrfarbigem Stein (15. Jh.).

 

Bredons : kirche Saint Pierre et Saint Paul, gehört zur Vereinigung cluniazensischer Ordengemeinschaften

Hoch auf einer Bergspitze aus Basalt steht diese cluniazensische Stätte aus dem 11. Jahrhundert und bietet einen außergewöhnlichen Blick auf die Stadt Murat. Die denkmalgeschützte Wehrkirche, die aus den Überresten einer benediktinischen Klosterkirche entstand, besitzt eine reiches Mobiliar im Barockstil, darunter einen Hochaltar aus dem Jahr 1706, einer der bedeutendsten in der Auvergne. 

 

Dienne : kirche von Dienne

Das denkmalgeschützte Bauwerk stammt aus dem 12. Jahrhundert. Ihre Architektur macht die Kirche zu einer der bemerkenswertesten der Auvergne. Sie ist 25 m lang und weist alle wichtigen Merkmale der romanischen Bauweise auf. Auch das Mobiliar ist sehr sehenswert.

 

Neussargues en Pinatelle

Chalinargues : Diese Kirche aus dem 12. Jahrhundert ist die einzige in der Auvergne, die einen fünfeckigen, an den Glockenturm angebauten Turm besitzt. Das Kircheninnere ist reich ausgestattet und zum Teil denkmalgeschützt. Ganz in der Nähe ist das Dorfkreuz von Mons, ein kleiner Umweg lohnt sich. Das Granitkreuz stammt aus dem 15. Jahrhundert.
Moissac : Die Kirche besitzt eine vielschichtige Bauweise, der Glockengiebel mit dem monumentalen Treppenaufgang sticht hervor. Architektur und Mobiliar sind bemerkenswert. In der Nähe befinden sich merowingische Sarkophage aus dem 6. bis 7. Jahrhundert.

 

Massiac : Kapelle Sainte Madeleine

Diese romanische Kapelle aus dem 12. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz und gehörte einst zu einer Burganlage, von der es sonst keine Überreste gibt. Sie liegt hoch über Massiac und bietet einen fantastischen Ausblick auf das Alagnon-Tal. Das Bauwerk ist eine wichtige Etappe auf dem Jakobsweg, der Via Averna.

 

Molompize : Kapelle von Vauclair

Die Kapelle wurde erbaut, um die Madonna auf dem Thron von Vauclair zu beherbergen, die auch heute noch sehr verehrt wird. Das romanische Bauwerk mit limousinischen Einflüssen besticht durch seinen klaren Stil (Ende 12. Jh.), der mit den farbenfrohen Darstellungen von Pflanzen und Tieren im Kircheninneren kontrastiert.

 

Murat : Die Kapelle Saint Antoine

Chapelle Saint-AntoineAuf einem Basaltvorsprung ragt die romanische Kapelle Saint-Antoine in 1200 Metern empor, einst gehörte sie zur feudalen Burg von Lesbros. Der Aufstieg ist nur zu Fuß möglich. Im Innern der Kapelle erwarten Sie bemerkenswerte Fresken, den wunderbaren Panoramablick gibt es als Zugabe.

 

Ségur-les-Villas : Die Kapelle Valentine

Wie eine Zitadelle wirkt die Chapelle de Valentine mit ihrem atemberaubenden Panoramablick auf das Santoire-Tal und das Plateau du Limon.

 

Virargues : kirche von Virargues

Die Kirche aus dem 11. Jahrhundert wurde im 16. Jahrhundert teilweise restauriert, die wunderbaren, jüngst entdeckten Fresken stammen aus dieser Zeit.